Viel ist geschehen auf dem Horst

Störche161_b

Ein familiärer Schnappschuss. Für den flüchtigen Betrachter: Es ist nicht das, was man zu sehen glaubt. Endanflug „Fridolins“ unmittelbar vor der Landung auf dem Horst.

… seit dem letzten Bericht über das Leben auf dem Horst im NABU-Artenschutzzentrum in Leiferde hat sich viel getan. Das zuletzt geschlüpfte Küken hat keine ganze Woche überlebt. Seit Mitte des Monats betreuen „Fridolin“ und „Mai“ nur noch einen Jungvogel aus dem Schlupf vom 1. Mai.

Weitere Küken sind nicht mehr zu erwarten. So bleibt es – wie schon im Vorjahr – bei einem Nesthocker. Für Altvögel bedeutet die Aufzucht nur eines Kükens natürlich eine Erleichterung. Täglich drei bis vier oder gar noch mehr Kilo an Futter weniger herbeischaffen zu müssen, das bedeutet schon eine spürbare Entlastung.

Störche127_b
Noch sehr klein und zerbrechlich – keine zwei Wochen alt, aber schon gut sichtbar.

Das verbliebene Küken entwickelt sich sehr rasant. Bei der Beobachtung ist fast täglich etwas Neues zu entdecken. Das weiße Gefieder wächst heran und plustert den kleinen Körper auf. An der Gefiederpflege beteiligt sich nun auch das Küken selbst. Immer öfter werden die kleinen Stummelflügel bewegt. Das trainiert die sich ausbildenden Muskeln.

Noch keine drei Wochen alt und der Jungvogel dreht sich auf den Knien hockend, dann beginnt er im „Kniefall“ das Nest zu durchwandern. Seit vorgestern wird das Aufstehen geübt. Noch recht wackelig fehlt es aber an Kraft, um über kurze Momente hinaus auf den Beinen zu stehen.

Störche160_b
Gestern gelingen die ersten vorsichtigen Schritte. Nur dreieinhalb Wochen alt – welch ein Entwicklungstempo.

Die Altvögel hudern (klucken) immer weniger, sie stehen meist neben dem Jungvogel auf dem Horst. Das ist den Frühlingstemperaturen, dem rasch wachsenden Gefieder und dem Bewegungsdrang des Jungvogels geschuldet. Aber auch die Größe des Jungvogels lässt eine Bauchlage nicht mehr zu. Schutz und Wärme findet das Küken bei Bedarf unter den Schwingen eines Altvogels.

Störche162_b
Der graue Flaum ist weitgehend richtigen Federn gewichen. Und das Ausbreiten der kleinen Flügel hilft bei der Balance, wenn man noch recht unsicher auf zwei Beinen läuft.

(Fotos: © Screenshot Webcam NABU-Artenschutzzentrum Leiferde, bearbeitet)

Über Taupunkt von BlogBimmel

Aktuelles – Vordergründiges – Hintergründiges – Unergründliches – Dumm Tüch - Fotos
Dieser Beitrag wurde unter Störche abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Viel ist geschehen auf dem Horst

  1. monisertel schreibt:

    Hallo Michael,
    wir findes es zwar schade, wenn nicht alle Eier ausgebrütet und alle Küken groß gezogen werden. Aber man sieht doch sehr eindrucksvoll, wie gut es einem „Einzelkind“ geht! 😉

    Es gibt schon seltsame Ausdrücke in der Fachsprache, die du ja offensichtlich gut beherrscht. Danke also für die Übersetzung für uns Laien.

    Schönes Wochenende und lieben Gruß
    moni

  2. Kristallina schreibt:

    Dann drücke ich Daumen, dass der Kleine gross und stark wird. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s